Die Initiative „Kampf dem Herzinfarkt“

Der frisch gebackene Deutsche Meister im Herrenflorett (Deutsche Meisterschaften in Tauberbischofsheim vom 20.04.2013) Peter Joppich und 4-fache Weltmeister unterstützt die Initiative „Kampf dem Herzinfarkt“. Der Herzinfarkt ist in Deutschland mit fast einer halben Millionen Fällen pro Jahr nach wie vor die häufigste Todesursache, obwohl seit einigen Jahren die Möglichkeiten der Vorsorge und Früherkennung besser sind als je zuvor.

Hauptgrund für die weiterhin hohe Sterblichkeit ist vor allem die teils fehlende Aufklärung und das fehlende Wissen in der Bevölkerung über entsprechende Vorsorgemöglichkeiten. Die Initiative „Kampf dem Herzinfarkt“ will dagegen ankämpfen und zu einem besseren Verständnis mit Hilfe des Internets und moderner Diagnostik. Die derzeit genaueste Methode, um das individuelle Risiko für einen Herzinfarkt zu bestimmen, ist die Herz-CT Untersuchung.

Auf der Website „kampf-dem-herzinfarkt.de“  wird über den sinnvollen Einsatz der Untersuchungsmethode aufgeklärt. Bei konsequenter Umsetzung dieser Methode ist es möglich einen Großteil der Herzinfarkte durch frühzeitig einsetzende Therapie zu verhindern.  Damit lässt sich der Herzinfarkt im wahrsten Sinne des Wortes „bekämpfen“, was auch dem erfolgreichsten deutschen Fechter, Peter Joppich, gefällt.

Auch im Leistungssport, insbesondere im Trainerberuf, ist die Herzinfarktgefahr besonders hoch. Insbesondere durch chronischen Stress und Leistungsdruck, ähnlich wie in vielen anderen Berufen. Sind erste Risikofaktoren, wie Nikotin, Stress, Bluthochdruck bereits vorhanden, ist es nach den aktuellen Richtlinien der europäischen Gesellschaft für Kardiologie ratsam bereits ab ca. 40 Jahren eine Herz-CT Untersuchung durchzuführen, bei familiärer Belastung mit Herzinfarkt auch schon früher.

 

Dr. Martin Laser und der 4-fache Fechtweltmeister Peter Joppich mit „Kampf dem Herzinfarkt“

Dr. Martin Laser und der Fechtweltmeister Peter Joppich