Herzkreislauf

Die kardiologischen Schwerpunkte der Parcside Clinic in Nürnberg liegen in der nicht-invasiven Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Herzkranzgefäße, des Herzmuskels, des Herzrhythmus und der Herzklappen sowie von Kreislauferkrankungen und krankhaften Veränderungen der peripheren Arterien.

Für die diagnostische und therapeutische Behandlung stehen nachfolgende Verfahren zur Verfügung:

  • Kardio-CT/Herz-CT (Canon Aquillion One Genesis), CT-Koronarangiographie, CT-Koronarkalkmessung
  • Ruhe-, Belastungs- und Langzeit-EKG
  • Untersuchung der Leistungsfähigkeit von Herz und Lunge (Spiroergometrie)
  • Monitorüberwachung
  • 24-Stunden-Blutdruckmessung
  • 24-Stunden-Herzratenvariabilitätsanalyse
  • 24-Stunden-Langzeit-EKG
  • Echokardiographie mit Farbdoppler (Herzultraschalluntersuchung)
  • Echokardiographie des Herzens über die Speiseröhre (TEE)
  • Stressechokardiographie
  • Kontrolle von Herzschrittmachersystemen einschließlich frequenzadaptiver Systeme, Defibrillatoren und CRT-Systemen
  • Gefäß-Ultraschall mit Farbdoppler und Duplex
  • Weitergehende radiologische Diagnostik wird in Kooperation mit der Radiologie am Stadtpark (Parcside, 2. Stock) durchgeführt.


Durchblutungsstörungen des Herzens, des Gehirns und der Extremitäten sind weit verbreitete Erkrankungen, die häufig auch weitere Komplikationen nach sich ziehen.

Deshalb ist das Ziel der Parcside Clinic, bereits präventiv die wichtigsten Risikofaktoren wie Fettstoffwechselstörungen, hohen Blutdruck und Blutzuckererkrankung (Diabetes mellitus) zu erkennen und zu behandeln.

Mit den Untersuchungsmöglichkeiten, insbesondere dem voll ausgestatteten Kardio- CT, ist es möglich, bereits Frühformen der Gefäßerkrankungen festzustellen. Gegebenenfalls notwendige elektive Links- oder Rechtsherzkatheteruntersuchungen werden in Kooperation mit dem Klinikum Fürth, Chefarzt PD Dr. Harald Rittger, erbracht.

Die Vorbereitung, der Transport und die Nachsorge werden von der Parcside Clinic organisiert.

Im therapeutischen Bereich werden von der Parcside Clinic beispielhaft folgende Schwerpunkte abgedeckt:

  • Medikamentöse Therapie von Herzrhythmusstörungen, u. a. intravenöse antiarrhythmische Therapie (Amiodaron) zur schnellen Aufsättigung bei Tachyarrhythmia absoluta unter Monitorüberwachung
  • Intravenöse Blutdrucksenkung und Überwachung bei hypertensiver Krise
  • Intravenöse, diuretische Rekompensation bei Patienten mit Herzinsuffizienz unter Elektrolytkontrolle
  • Diagnostik und Therapie von Schwindelerkrankungen und Bewusstseinsverlust 


Vor allem im kardiologischen Bereich spielt die Überwachung eine wesentliche Rolle. Diese erfolgt mittels automatischer Erfassung der Herz-Kreislaufparameter (EKG, Herzfrequenz, Blutdruck, Pulsoxymetrie) mit Überwachungssystemen der Fa. Philips. (IntelliVue System) sowie Point-of-Care Blutanalysen (pH, pCO2, pO2 , sO2, Hb, O2Hb, COHb, MetHb, Hb, HbF, K+, Na+, Ca2+, Cl-, Glu, Lac, Crea, Urea, Bil) der Fa. Radiometer (ABL90 Flex Plus).

Eine internistische Notfallausrüstung mit biphasischem Defibrillator (Fa. Philips), Notfallmedikation zur i.v.- Applikation und Möglichkeiten zur Intubation (endotracheal und Larynxmaske) steht zur Verfügung.

Das Kardio-CT ermöglicht die weitere Diagnostik einer instabilen Angina Pectoris bei negativem Troponin-Test unter stationären Überwachungsbedingungen. Akute Ereignisse, wie z. B. Herzinfarkt oder Schlaganfall, können in der Parcside Clinic nicht behandelt werden.

Hier bestehen Kooperationen mit folgender Einrichtungen: Klinikum Fürth und Klinikum Nürnberg Süd.

Es findet auch eine Überwachung nach allergischer Kontrastmittelreaktion im Rahmen der Herz-CT Untersuchungen statt.