ESC Guidelines 2019

Seit dem Europäischen Herzkongress in Paris Anfang September diesen Jahres wurden das Herz-CT mit Kontrastmittel (CTA) auf eine Klasse 1 Empfehlung (höchster Empfehlungsgrad, 1. Wahl) angehoben, wenn bei einem Patienten mit unklaren Brustschmerzen eine KHK (Koronare Herzerkrankung) vermutet wird oder ausgeschlossen werden soll.

Die Überlegenheit des CTs gegenüber allen anderen nicht-invasiven Methoden wurde damit offiziell bestätigt. Leider gibt es trotz dieser Empfehlung noch keine Erstattung der Kosten durch die gesetzlichen Krankenkassen (volle Erstattung durch die privaten Kassen). Die Parcside Clinic verfügt mit dem Canon Aquilion One Genesis über das derzeit modernste Volumen CT Süddeutschlands.

Den vollständigen Artikel von Juhani Knuuti et al., European Heart Journal, ehz425 finden Sie unter folgendem Link: 

https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehz425

Veröffentlicht am: 31 August 2019

Laden Sie sich den vollständigen Artikel als PDF herunter: ESC Guidelines CCS

 

ehz425f4

Main diagnostic pathways in symptomatic patients with suspected obstructive coronary artery disease. Depending on clinical conditions and the healthcare environment, patient workup can start with either of three options: non-invasive testing, coronary computed tomography angiography, or invasive coronary angiography. Through each pathway, both functional and anatomical information is gathered to inform an appropriate diagnostic and therapeutic strategy. Risk-factor modification should be considered in all patients. CAD = coronary artery disease; CTA = computed tomography angiography; ECG = electrocardiogram; LV = left ventricular. aConsider microvascular angina. bAntianginal medications and/or risk-factor modification.